Vita

Rita Beckmann

geb.1962 in Kleve am Niederrhein,

Studium der Germanistik und Soziologie

an der Heinrich Heine-Universität Düsseldorf,

Weiterbildung zur Archivarin an der Freien Universität Berlin

Beschäftigung als Archivmitarbeiterin u.a. im Joseph Beuys Archiv

der Stiftung Museum Schloss Moyland, Till-Moyland, Niederrhein

Mitarbeiterin der NABU Naturschutzstation Niederrhein e.V., Kranenburg

 

seit 1998 verschiedene musikalische und experimentelle (Klangkunst-) Projekte

(Saxophon und unkonventionelle Geräuscherzeuger)

seit 2003 öffentlich kunstschaffend tätig (Objekte, Installationen und konzeptuelle Arbeiten)

 

Arbeitsweise und Intention:

Installationen, Objekte und konzeptuelle Arbeiten

Auch in Bezug auf die Kunstarbeit hat das archivarische Denken für mich oft einen wichtigen Stellenwert. Das Sammeln, Bewahren und Dokumentieren von Zeit- und Zivilisationsspuren und ihren Besonderheiten interessiert mich. Ich arbeite gerne mit Papier. Papier ist vor allem ein Informationsträger. Dies gilt besonders für Zeitungspapier. Aus archivarischer Sicht ist die Qualität von Zeitungspapier ausgesprochen schlecht, eignet sich aber gerade dadurch auch gut für diverse künstlerische Verarbeitungsmethoden.

Inhaltlich versucht eine Zeitung stets in einer äußerst kurzlebigen Momentaufnahme das menschliche Universum in seinen aktuellsten Facetten abzubilden. Was wir heute für das Wichtigste halten, interessiert morgen kaum noch und ist übermorgen beinahe vergessen. In keiner anderen Schriftform ist Welt gegenwärtiger - allerdings nur für sehr kurze Zeit. Zeitung bildet Welt ab, so wie wir sie jetzt in diesem Moment sehen. Was in der Welt für uns existiert, bestimmt die Presse. Der Blick in die Zeitung ersetzt den Blick in die Welt. Das Wichtigste des Tages halten wir auf einem Informationsträger fest, der sich einen Tag später bereits nur noch hervorragend zur Kompostierung eignet. Vergänglichkeit und Unvergänglichkeit sind immer spannende Aspekte bei der Arbeit mit Informationsträgern.

Das Verweben der beiden Eigenschaften: Papier als Material und Papier als Informationsträger, ist für mich ein reizvolles Thema. Spiel und Ernst liegen hier sehr nah beieinander. Inhalt und Form können sich aufeinander beziehen oder losgelöst voneinander stehen. Papier kann immer auch wieder zurückkehren zu seinem Ursprung, dann entzieht es sich selbstständig die Last der Information, löst sich auf, wird wieder Nährboden…

 

Neben den Arbeiten mit Papier entstehen auch raum- und ortsbezogene Installationen, bei denen ich gerne am Ort vorgefundene Materialien verwende oder mich auf diese beziehe.

Seit einiger Zeit beschäftigen mich zunehmend auch spezielle Bereiche  existentieller Themen, die sich der rein rationalen, wissenschaftlichen Erkenntnis entziehen und die von ihrem Wesen her un-fassbar sind (z.B. Liebe, Tod, Angst, Begegnung, Realität etc.) Ich nutze die Eigenschaften verschiedener Materialien hier stärker, um das Unaussprechliche sichtbar zu machen.

 

 

 

Projekte/ Arbeiten

2017

 

Schwebeteilchen

Blütenpollen trifft Rußpartikel

Ruhrüberschreitende Kunstaktion im

Botanischen Garten,

Fürst-Pückler Str. 18, Duisburg Hamborn

mit den Künstlerinnen und Künstlern des

Grabowski-Projekts, Duisburg

 

775 Jahrfeier Kleve

KULTURMEILE, 775 Jahre Kleve

Juli 2017

mit einem Beitrag des Artoll Klanglabor Ensembles

APPLAUS , 775 Klatscher für Kleve

 

VM23 Arnhem

"scheppingsdrang", April 2017

Beteiligung an der Gruppenausstellung und

akustische Begleitung (Saxophon) einzelner Werke der Ausstellung

 

13. Salon der Künstler

Museum Kurhaus, Kleve

Gruppenausstellung

Februar 2017

 

2016

Winterateliers ArToll Kunstlabor

Dezember 2016 - Januar 2017

 

sound moves

Internationales Klangkunst Symposion

Artoll Kunstlabor e.V. Klanginszenierung KONFEKT

Artoll Klanglabor Ensemble

XOX Theater Kleve

18. September 2016

 

38. Ausstellungsprojekt des projektraum-bahnhof25.de

Rita Beckmann

Pauline Flory

Johannes Trittien

projekt-aktion "In Gedanken an Joseph Beuys"  

projektraum-bahnhof25.deBahnhofstraße 25, in Kleve

Samstag, 23. Januar 2016 von 12 Uhr bis 12 Uhr.

 

2015    

Winterateliers im ArToll Kunstlabor e.V. , Bedburg-Hau

 

Teilnahme an dem Kunstwettbewerb „Das Leben ist eine Kartoffel“,

Projektraum Bahnhof25, Kleve

 

zwei mal fünf, Klavierbespielung im Innen und Außenraum

Performance zur Ausstellungseröffnung KEMNADE KLIINGT, Haus Kemnade, Hattingen

                       

543 M3 OFFEN,  Gemeinschaftsausstellung, Neuer Kunstverein Wuppertal

 

2014                

ARTORT 2014, Gemeinschaftsausstellung im Hotelgebäudeneubau Hotel Rilano City, Kleve,

Organisation und Teilnahme an der Ausstellung

 

ArToll ZWEINULL, Gemeinschaftsausstellung, Jubiläumsprojekt 20 Jahre ArToll Kunstlabor

 

KONFEKT

TAM Theater Krefeld, Klanginszenierung, ArToll-Klanglabor Ensemble

 

2013                           

DADA-Performance, Gemeinschaftsprojekt, Gesellschaftshaus LVR-Klinik Bedburg-Hau, im Rahmen

der Winterateliers ArToll Kunstlabor Bedburg-Hau

           

KONFEKT;  ArToll Klanglabor Ensemble, XOX- Theater, Kleve

 

2012

Ein Würst… , ortsbezogenes Klangstück in drei Etappen, ehemaliges Schlachthofgebäude der LVR

Klinik Bedburg Hau, anlässlich der Ausstellung IN FRONT OF BEHIND, ArToll Kunstlabor Bedburg

Hau

                                  

10 mal 2, Klangperformance, ArToll Klanglabor Ensemble,  HAN- Gebäude, Nimwegen  (NL) anlässlich der  Ausstellung  ARTCRUMBLES#9 Leben = Theater

 

2011                           

Musikperformance, ArToll Klanglabor Ensembel, Stevenskerk, Nimwegen und Dorfgebiet

Schenkenschanz anlässlich 425 Jahre Schenkenschanz

 

2009                

different places – different stories, Gemeinschaftsprojekt des Odapark Venray und des Kulturraum

Niederrhein e.V.: hier im Rahmen des ArToll Sommerlabor 2009:

Kunst am Voltaire-Weg unter Beteiligung des

Artoll Klanglabor Ensembles:„Stabwechsel“, Begehung des Voltaire-Wegs

 

2008                

Muziek Biennale Niederrhein 2008:

hier Beteiligung am Wandelkonzert in Bedburg-Hau am Prinz-Moritz-Weg mit „Rahmenhandlung“,

Gemeinschaftsaufführung mit dem

ArToll Klanglabor 2008, Bedburg-Hau

 

2007                

Art Ort Kleve, Gebäude der DEUTSCHEN BANK, Kleve

 

2006                           

ArToll Sommerlabor 2006 „Gehäuse – Behausungen“, Klangkunstausstellung ArToll Kunstlabor,

Bedburg-Hau

Art Ort Kleve, Fuji Villa, Kleve

 

2005                

Art Ort Kleve, Gebäude der ehemaligen Schuhfabrik ELEFANTEN

                       

ArToll Klanglabor 2005, Klangkunstausstellung ArToll Kunstlabor Bedburg-Hau

 

seit 2005         

Mitglied des ArToll Klanglabor Ensembles (Leitung: Claus van Bebber)

 

2004                

ArToll Klanglabor 2004, Klangkunstausstellung ArToll Kunstlabor, Bedburg-Hau

 

2003                

ArToll Klanglabor 2003, Klangkunstausstellung ArRoll Kunstlabor, Bedburg-Hau